Das IT-Basiskonzept für Enterprise 2.0 Lösungen

Autor on 3. Dezember 2010 in IT-Konzept

Die meisten Enterprise 2.0 Lösungen setzen auf das gleiche IT-Konzept auf. Dieses gilt sowohl für Contentmanagement-Systeme (wie Joomla, Typo3 oder Drupal), Blog-Systeme (wie WordPress oder Serendipity, Foren (wie phpBB) oder Wikis (wie Mediawiki oder TikiWiki). Kern des IT-Konzeptes ist ein Webserver meist Apache, die Script-/Programmiersprache PHP und eine Datenbank meist MySQL. Die Applikation z.B. MediaWiki ist dann in der Scriptsprache PHP geschrieben.

Das Gute ist erstens, dass die drei Produkte Open Source Code sind und damit kostenfrei, zweitens die Produkte unter der Bezeichnung XAMPP als Gesamtlösung unter Linux oder Windows geladen sowie betrieben werden können und drittens der Anwender nur wenig Detail-Kenntnis von den einzelnen Komponenten haben muss, um die Standardlösungen zu nutzen. Die Installationsprozeduren sind sehr anwenderfreundlich und einfach gestaltet.

Als Betreiber gibt es die Möglichkeit diese Installation eigenständig durch die IT-Abteilung auf einem Unternehmens-Server zu betreiben oder diese Installation von einem Internet Service Provider als Hosted Lösung in Anspruch zu nehmen. Einige Internet Service Provider bieten auch die vollständigen Lösung inklusive der Applikation an. Internet Service Provider für professionelle Anwender gibt es beliebig viele. Insoweit seien nur Alfahosting, 1&1, Host Europe und Tophoster als Beispiele genannt. Die Kosten sind überschaubar.

Der größere Aufwand  entsteht beim Anpassen der Lösungen an die individuellen Bedürfnisse, d.h. bei der Systemerweiterung oder Systemintegration in die eigene Unternehmenslandschaft. Insbesondere bei der Systemintegration z.B. des Zugangsmanagements über LDAP werden die Experten der IT-Abteilung unabdingbar. Komplexere Lösungen gibt es insbesondere bei den Wikis. So benötigt Confluence, als ein besonders leistungsstarkes System, für die Suchmöglichkeit auch in den Anhängen der Wiki-Seiten eine Java-Umgebung und dieses erfordert bei der Installation mehr Know-how. Der Betrieb der meisten Anwendungen benötigt keine Experten.

Für Produktmanager bedeutet dies, dass wenn man das IT-Prinzip verstanden hat, man auf dem Klavier der Enterprise 2.0 Lösungen von Wiki bis CMS, Blog oder Forum spielen kann und diese Waffe unternehmensintern und -extern zielgruppenadäquat einsetzen kann.

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on FacebookEmail this to someone

Tags:

Abonnieren

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, das nutzen Sie den RSS-Feed oder den monatlichen Newsletter

Subscribe via RSS Feed

.

Top