Enterprise 2.0 – das neue Marketing-Factbook für Produktmanager

Autor on 2. Oktober 2010 in Wiki-Anwendungen

Marketing Factbooks oder Markt-Daten-Banken haben mittlerweile eine lange Historie. Meistens sind sie voller Enthusiasmus gestartet worden und zeigen sich heute ungepflegt, intransparent und deshalb ungenutzt. Der Bedarf und Nutzen ist oder besser wäre unbestritten. Der Grund für diesen Zustand sind die Anwender(un-)freundlichkeit der Tools und die Organisation der Pflege.

Enterprise-Wikis können hier die Lösung sein.

Die Grundstruktur eines Wiki-basierten Marketing Factbooks ist vergleichbar mit dem klassischen Ansatz:

  • Markt
  • Marktsegmente
  • Zielgruppen
  • Absatzmittler
  • Wettbewerber
  • Exogene Faktoren
  • Eigenes Unternehmen

Doch erfolgt hier die Ablage der Information webbasiert und ist somit eine zentral gesteuerte Anwendung. Das erlaubt die einfache Einbindung von Mitarbeitern aus allen organisatorischen und geografischen Einheiten.

Die Arbeit mit einem WIKI-Factbook

Eingaben erfolgen über einen einfachen Editor. Die Information ist sofort sichtbar und nicht versteckt in Dateien. Jeder Mitarbeiter kann Marktinformationen in Form von Ergänzungen oder vollständigen Artikeln beitragen. Das Finden von Marktinformationen erfolgt über eine Suchfunktion. Zusätzlich kann durch eine Verschlagwortung das Finden der gewünschten Information weiter vereinfacht werden.

Das Verbinden des Wikis mit Internetseiten sorgt für hohe Aktualität. Wir empfehlen, Internetinformationen von Wettbewerbern, Kunden, Verbänden, Patent-/ und Wirtschaftsdatenbanken über aktive Fenster einzubinden und damit immer auf dem neuesten Stand zu sein. Das Praktische daran: Die Pflege erfolgt durch die Informationsquelle selbst.

Von der Datensammlung zur Entscheidungsunterstützung

Mit diesen Funktionen des Wikis als ein Element des Enterprise 2.0 Mitmach-Webs lassen sich sehr gut verschiedene Verdichtungsstufen darstellen. Rohdaten sind einfach als Quelle verlinkt, Monitoring-Daten sind über aktive Fenster erreichbar und Zusammenfassungen oder Bewertungen werden über einen Editor vom PM eingestellt. Der Übergang vom Marketing-Factbook hin zum Produkt-Marketingplan oder Businessplan ist fließend.

Wer ist verantwortlich?

Das Handling dieses neuen Marketing Factbooks kann vollständig durch das Produktmanagement erfolgen und benötigt keine zusätzliche technische IT-Expertise. Eigene Markterkenntnisse werden durch das Produktmanagement und seine Partner in der Organisation beigesteuert. Die Transparenz der Information regt – wie bei Wikipedia – zur Pflege und Aktualisierung an.

Was kostet das?

Die Beschaffungskosten beim Einsatz von Open Source-Wikis sind zunächst einmal Null. Entscheidet man sich aber für fertige Lösungen muss man ca. einen Tag für die Installation kalkulieren und zusätzlich 2.000 € bei 100 Usern für die Software.

Die Achim Lummer Unternehmensberatung ist Spezialist in diesem Themenumfeld und bietet Ihnen die Beratung und Begleitung bei der Umsetzung von Wiki-Projekten im Produktmanagement an. Gerne stellen wir Ihnen die Leistungsfähigkeit dieses Lösungsansatzes persönlich vor Ort oder in einer Desk Sharing Präsentation vor. Rufen Sie uns an, um einen Termin für eine Präsentation zu vereinbaren.

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on FacebookEmail this to someone

Tags: , ,

Abonnieren

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, das nutzen Sie den RSS-Feed oder den monatlichen Newsletter

Subscribe via RSS Feed

.

Top