Enterprise 2.0 für das Produktmanagement – die lernende Organisation

Autor on 2. Oktober 2010 in Enterprise 2.0 / Web 2.0

Das Leben für Produktmanager wird leichter. Endlich gibt es auch Lösungen für die vielen Kümmerer-Aufgaben im Produktmanagement. Tätigkeitsanalysen zeigen, dass die Beantwortung von technischen Fragen zum Produkt und die Beschaffung sowie Auswertung von Markt- und Wettbewerbsinformationen viel wertvolle PM-Zeit in Anspruch nehmen. Tendenz steigend, denn das Geschäft wird weiterhin globaler und immer differenzierter. Das gilt für Kunden und Absatzwege als auch für Vertriebs-, Service- und Entwicklungsorganisationen.

Ohne eine Weiterentwicklung Ihrer Organisation geht es nicht, denn die Kundennähe bleibt Erfolgsfaktor Nr. 1. Damit ist und bleibt die Informationsversorgung bei der Entscheidungsfindung zu Produkten oder Aufträgen die Achillesferse für Ihr Unternehmen. Mehr denn je muss es Ziel sein, alle relevanten vertrieblichen Informationen aus eigenen oder fremden Quellen zu erfassen und zu bewerten, um zu den richtigen Produkten und Aufträgen zu kommen. Die vorhandenen Informationsmittel wie E-Mail, Telefon, Video oder Dokumentenmanagement unterstützen nur noch begrenzt.

Mittlerweile hat die Welt von Enterprise 2.0 oder Web 2.0 etablierte Lösungen geschaffen, die helfen, die herausfordernde Produktmanagementaufgabe zu lösen. So gibt es Plattformen, die es erlauben, das in ihrem Unternehmen vorhandene technische oder vertriebliche Wissen systematisch zu sammeln und allen, die es benötigen zur Verfügung zu stellen. Der Clou der technischen Lösung ist die Einfachheit der Nutzung, der unkomplizierte Zugang – von wo auch immer – und die trotzdem vorhandene Kontrolle. Organisatorisch lautet das Stichwort: die lernende Organisation.

Kundenanforderungen können unmittelbar erfasst und vertriebsweit auf Projekt- , Zielgruppen-, oder globale Relevanz geprüft werden. Basis hierfür ist das Internet und eine Kooperations-Software wie die von  Wikis, Blogs oder Foren. Dieser Weg funktioniert bidirektional. Das Produktmanagement stellt sein Wissen auf einfachste Art dem Vertrieb und Service einmal zur Verfügung, statt die gleiche Anfrage x-mal zu beantworten. Richtig gemanagt führt dieses zu einen Austausch von Informationen zum Nutzen für alle. Der Service tauscht die Customizing-Erfahrung in Kundenprojekten untereinander aus, wobei der Produktmanager Produktinformationen beiträgt, aber gleichzeitig auch Produktanforderungen und -ideen erhält. Das Gleiche gilt für Argumentationshilfen im Vertrieb. Kundennutzenargumente, Wettbewerbsvorteile oder auch die Preissituation werden mit allen Beteiligten weiterentwickelt und gepflegt. Der Produktmanager erhält so eine aktuelle regions- und organisationsübergreifende Informationsbasis und der Vertrieb aktuelle Argumentationshilfen für mehr Erfolg im Wettbewerb.

Richtig eingesetzt stärkt Enterprise 2.0 die Kooperation im Unternehmen und schafft somit Mehrwert. Allerdings erfordert ein Einsatz geeignete organisatorische und technische Maßnahmen, da die Synergie-Effekte des Gebens und Nehmens nicht automatisch kommen.

Die Achim Lummer Unternehmensberatung beschäftigt sich schon länger mit dieser Themenstellung und hat Vorgehen erarbeitet, um die Leistungsfähigkeit im Produktmanagement weiter zu steigern. Unsere Stärke ist die Erfahrung im Produktmanagement, Marketing und Vertrieb in Verbindung mit der Enterprise 2.0-Welt.

Gerne stellen wir Ihnen die Leistungsfähigkeit dieses Lösungsansatzes persönlich vor Ort oder in einer Desk Sharing Präsentation vor. Rufen Sie uns an, um einen Termin für eine  Präsentation zu vereinbaren.

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on FacebookEmail this to someone

Tags: , ,

Abonnieren

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, das nutzen Sie den RSS-Feed oder den monatlichen Newsletter

Subscribe via RSS Feed

.

Top