WordPress: Entscheidende Plugins für das effektive Management

Autor on 29. Dezember 2012 in Blogs mit 0 Kommentare

Viren:Analyse und Prävention

Viren, in jeglicher Variante, werden leider auch bei WordPress-Installationen immer häufiger. Ein guter Check der Ist-Situation kann mit dem Sucuri SiteCheck erfolgen. Ein bewährter WordPress-Plugin für den praktischen Einsatz zur Virenverhinderung ist der WordPresss Antivirus. Additv empfiehlt sich Lockdown WordPress Admin zur Absicherung der Administrationsschnittstelle.

Spam-Vermeidung bei Kommentaren

AntispamBee ist ein wirksamer Abwehrmechanismus gegen automatisch abgeschickte Spamkommentare. Die Erfolgsstatistik der abgewehrten Spam-Attacken erfolgt auf der zentralen Administrationsseite. Leider zeigt die Realität den Handlungsbedarf.

Suchmaschinenoptimierung SEO

Bei der Suchmaschinenoptimierung ist WordPress grundsätzlich wohl angesehen bei Google. Zwei zusätzliche Plugins zur Optimierung erfreuen sich einer außerordentlichen Beliebtheit. Da ist wpSEO von Sergej Müller mit einem Preis von €19,99 und der WordPress SEO Plugin by Yoast. Die Plugins sind in der Grundfunktionalität sehr ähnlich. wpSEO bietet additiv die Integration von Performance-Aussagen wie Backlinks, Google Page Rank, Alexa Rank oder Seitwert/SYSTRIX/Xovi OVI und das SEO Plugin eine Keyword-Analyse, um die erstellten Texte für die Suchmaschinen zu optimieren.

Suchmaschinenindexierung


Google XML Sitemaps: Der Plugin erzeugt automatisch eine XML-Sitemap der Webseite für die Indexierung durch die Suchmaschinen (Google, Yahoo!, Bing und Ask.com).

Traffic -Analyse

Den Erfolg seiner Webseite will jeder messen und analysieren, um zukünftig seine Zielgruppe besser zu erreiche. Nicht überraschend führt an Google Analytics kaum ein Weg vorbei. Alternativen wären die Open Source Lösung Piwik oder die einfachen Lösungen wie Jetpack (Plugin mit verschiedenen Anwendungen aus dem WordPress-Haus Automattic /Jetpack lite (benötigt deutlich weniger Speicherplatz). Für Google Analytics gibt es die bewährte Lösung Google Analytics for WordPress. Um sich eine Plugin zu sparen, kann der Google-Code auch direkt im Header-Bereich implementiert werden oder sofern vom Theme geboten, in den Theme-Einstellungen eingebracht werden.

Broken Links

Kein Internet-Link ist für die Ewigkeit. Allerdings möchte jeder gerne informiert werden, wenn der auf eine andere Webseite gesetzte Link nicht mehr funktioniert. Schließlich schädigt der nicht mehr verfügbare Link die Informationsqualität und das eigene Image. Der Plugin Broken Link Checker löst diese Problem und damit ist eine der beliebtesten WordPress-Systemerweiterungen. Die Prüfung erfolgt permanent und wer will kann sich per Mail alarmieren lassen, sobald ein Link im Blog oder CMS nicht mehr funktioniert.

Caching

Aufwendige dynamische Webseiten oder leistungsschwache Webserver-/hosting-Lösungen machen das Cachen oder Zwischenspeichern von Webseiteninhalten sinnvoll. Dadurch werden die Datenbankzugriffe für den Webseitenaufbau reduziert und somit der Seitenaufbau beschleunigt. Sergej Müller bietet mit Cachify ein einfach zu administrierendes Plugin. Er die volle Gestaltungsmöglichkeit sucht liegt bei WP Super Cache oder W3 Total Cache richtig. Diese sind deutlich komplexer, bieten aber eine Standard-Einstellung mit der erfolgreich gestartet werden kann.

Speicherbedarf

Es gibt unheimlich viele tolle Plugins für WordPress, die allerdings auch einen additiven Speicherbedarf erzeugen. Insbesondere für Webhosting-Installationen wird es dann schnell wichtig den Speicherbedarf der Installation zu kennen, um einerseits die Webhosting-Kosten zu steuern und andererseits eventuelle Probleme frühzeitig zu vermeiden. So kann man auf den einen und anderen Plugin verzichten oder rechtzeitig das ein Upgrade-Paket beim Provider ordern. Der Plugin WP-Memory-Usage zeigt im Administrationsfenster den aktuellen Speicherbedarf sowie das nutzbare Limit.

Plugin-Performance

Der Einsatz vieler Plugins führt zu einer Reduzierung der Performance mit der Konsequenz von zu hohen Ladezeiten für die Webseite. Die gesamte Performance läßt sich gut mit den Services wie Google Page Speed und YSlow ermitteln. Weitere Performance-Analysen können mit Pingdom oder GTmetrix durchgeführt werden. Will man die spezifischen Auswirkungen der einzelnen Plugins auf die Ladezeit sehen, dann empfiehlt sich der Plugin P3 (Plugin Performance Profiler). Hier können die Übeltäter schnell gefunden werden.

Backup

Da sich nicht die Frage ob stellt, bleibt nur die Frage wie. Die Standardlösung für den Backup nach Bedarf ist WP-DB-Backup. Eine noch etwas elegantere Lösung stellt BackWPup dar. Der Plugin erfüllt alle Anforderungen. Die Sicherung erfolgt per Auftrag. Der Auftrag erstellt nach Bedarf oder automatisch täglich, wöchentlich wie auch monatlich den Backup. Speichervarianten sind direkt in einem Verzeichnis, Versendung der Sicherung per Mail , auf einem FTP-Server,  bei Dropbox, Amazon S3 oder anderen Cloud-Services.

Deutsche Lokalisierung von Themes und Plugins

WordPress ist ein System, dass auf der englischen Sprache aufsetzt. Für WordPress selbst gibt es immer auch eine deutsche Version. Dieses gilt auch für die meisten relevanten Plugins und viele Themes. Leider gibt es aber gerade bei den Themes und den Theme-Frameworks eine Reihe von attraktiven Angeboten ohne deutsche Übersetzung. Der Weg zur deutschen Lösung führt dann über Poedit. Poedit ist eine Software mit einer grafischen Oberfläche, die für WordPress die sprachliche Lokalisierung unterstützt. Besonders einfach funktioniert die Übersetzung mit dem Plugin Codestyling Localization. Der Ersteller Heiko Rabe hat auch eine deutsche Anleitung zur Anwendung geschrieben.

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on FacebookEmail this to someone

Tags:

Abonnieren

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, das nutzen Sie den RSS-Feed oder den monatlichen Newsletter

Subscribe via RSS Feed

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Top