Mindmaps: Anwendungen, Tools und Integration in Wikis

Mindmaps sind ein bewährtes Instrument um die eigene Arbeit oder die im Team zu strukturieren. Eine Mindmap ist geeignet sowohl zur Sammlung von Ideen/Themen bei einem Brainstorming, zur Klärung und Sortierung der Themen als auch zur optischen Aufbereitung und Darstellung von komplexen Zusammenhängen für Andere. Anwendungen aus Sicht des Produktmanagers sind z. B. die Schaffung von Transparenz in Märkten, Produktportfolios, Projekten und Prozessen oder Überlegungen zu neuen Produkten/ Produktfunktionen.

Beispiel Markttransparenz (XMind)
Software für Mindmapping existiert in großer Auswahl. Im Folgenden sind die aus verschiedenen Blickwinkeln heraus attraktivsten Lösungen dargestellt:

Mindmapping-Software auf eigenem Rechner
Das bekannteste und wahrscheinlich meistgenutzte Open Source Mindmap-Tool ist Freemind. Freemind verfügt über alle Funktionen, die man üblicherweise braucht. Aus Wiki-Sicht ist interessant, dass Confluence, Foswiki und MediaWiki über Plugins (s.u.) verfügen, die das Einbinden und Darstellen der Freemind-Mindmaps ermöglichen.
Aus Anwendersicht gefällt mir XMind deutlich besser, da das Handling der Mindmaps bei der Arbeit im Team nutzerfreundlicher ist und das Bearbeiten der Mindmaps, also das Positionieren, Verschieben oder Ergänzen von Themen leicht und schnell von der Hand geht. XMind bietet in seinen kostenpflichtigen Plus/Pro-Varianten auch die wichtigen Export-Möglichkeiten sowie einen Brainstorming-/Presentation-Mode.
Der Mercedes unter der Mindmapping-Tools nach Leistung und Preis ist Mindmanager. Mindmanager verfügt als Business-Lösung  über eine Microsoft-Integration, gute Export-Funktionen, Vielfalt an Cliparts / Templates und weitere Addons.

Webbasiertes Mindmapping
Hier bieten sich Mindmeister oder Mindomo an. Die Vorteile sind Zugang von jedem Rechner, die gemeinsame Bearbeitung im Team, entfallendes Software-Handling und insbesondere die unmittelbare Passwort-geschützte Darstellung im Netz, sei es Intranet oder Internet (wie auch Mindmanager und XMind Pro).  Nachteil ist die Ablage der Information außerhalb der eigenen Speicherkapazitäten. Die webbasierten Lösungen sind in der Regel  kostenpflichtig (5-10,- € p.m. pro Nutzer).
Wer ein schickes Designs möchte, der sollte es mit SpicyNodes versuchen.

Wiki-Integration
Die einfachste Lösung ist die Abbildung von Mindmaps mittels des Screenshots eines Mindmapping-Programmes. Eine nächste Lösung ist die Erstellung einer Mindmap mit einer grafischen Zusatz-Software innerhalb des Wikis. Bei Confluence bietet sich Gliffy als Visualisierungs-Tool von MindMap-Ergebnissen an. Interessanter sind schon die Plugins für Freemind wie Freemind2markup für Confluence, FreeMindPlugin für Foswiki oder FreeMind für MediaWiki mit denen die externen Mindmaps von Freemind hochgeladen werden und die Aktualisierung ein Stück weit vereinfacht wird.
Die höchste Stufe ist dann die Erstellung von Mindmaps mit einer geigneten Software im Wiki. Lösung ist hier MindMapIt für Confluence.
Eine weitere Lösung gibt es für MediaWiki. Mit dem Plugin WikiMindMap können zu einem Wiki-Begriff alle Links zum Begriff in einer Mindmap dargestellt werden. Verstehen und Testen lässt sich dieses am Beispiel Wikipedia (Basis ist MediWiki).
Für DokuWiki gibt es aus meiner Sicht zur Zeit leider keine akzeptablen Lösungen, so dass die Screenshot-Ansatz der Weg zum Ziel ist.

Tweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on FacebookEmail this to someone

Tags: , , , ,

Abonnieren

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, das nutzen Sie den RSS-Feed oder den monatlichen Newsletter

Subscribe via RSS Feed

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Top